Vorwort

Wir erleben Veränderungen. Es wird viel geredet vom Erwachen. Das Bewusstsein des Erwachens beschäftigt uns alle. Die gängigen Fragen unserer Zeit sind u.a.: „Wo kommen wir her?“, „Wo stehen wir?“, „Wo gehen wir hin?“ „Was wird unter den Teppich gekehrt?“. Das Licht bahnt sich seinen Weg und das ist offensichtlich mit Turbulenzen verbunden. Unterdrücktes kommt ans Licht.

Bei jeglichen Veränderungen dient unser Körper uns als Spiegel der Seele. Wie lernen wir unseren Geist zu verstehen? In Spannungsprozessen ist unser Körper damit beschäftigt, Altes und Neues zu verstoffwechseln. Herz, Seele und Geist zeigen uns den Weg. Wie nähren wir Körper, Seele und Geist? Was hat es auf sich mit der (Quint-) Essenz, also dem 5ten Element? Naturheilung, Lebensenergie und geistige Wahrnehmungen, was hat es damit auf sich? Wie kommen wir von einer Gesellschaft zu einer Gemeinschaft? Was können wir dazu beitragen, diesen Zivilisationskram zu verarbeiten? Wie informieren wir uns? Wie erkennen wir Manipulation, Propaganda und Desinformation?

Themen die mich beschäftigen und auch für andere interessant sein könnten, biete ich hier in Form von Angeboten und Veranstaltungen an, wobei ich mich als ein Impulsgeber verstehe. Ich veranstalte gerne im Auftrag.

Indem ich mich selbst verändere, ändert sich auch mein Standpunkt und damit bekomme ich einen ganz anderen Blick auf die Welt und Alles-Was-Ist.

Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten bekomme auch ich gerne eine Aufwandsentschädigung bzw einen Energie-Ausgleich.

Namasté

Hans Dieter Siekmann

Akquise für Publikationen; Qualifizierter tellz.me-BusinessPartner; Veranstalter und Autor; Beratung Trinkwasser

 

Wie ich Namasté verstehe:

Auf die Frage von Albert Einstein´s, was er denn mit dem Gruß Namasté ausdrücken wolle, soll Mahatma Gandhi folgendes geantwortet  haben: „Ich ehre den Platz in dir, in dem das gesamte Universum residiert. Ich ehre den Platz des Lichts, der Liebe, der Wahrheit, des Friedens und der Weisheit in dir. Ich ehre den Platz in dir, wo, wenn du dort bist und auch ich dort bin, wir beide nur noch eins sind.“

Vorstellungskraft

Um die Vorstellungskraft zu lenken ist nur zweierlei nötig: erstens muss man wissen (und das wissen die wenigsten) dass so etwas möglich ist, und zweitens muss man das Mittel kennen, mit dem man es zuwege bringt. Und dieses Mittel ist ganz einfach. Ohne es zu wollen, im Dunkel des Unbewussten, wenden wir es seit unserem ersten Lebenstag tagtäglich an; durch falsche Anwendung gereicht es uns leider oft zum größten Schaden. Dieses Mittel ist die Autosuggestion. Émile Coué

Mein Gesundheitsbegriff: (nach Aaron Antonovski)

„Ich verstehe Gesundheit nicht als Abwesenheit von Krankheit, sondern eher als einen Prozess, in dem das Individuum sein Kohärenzgefühl (das Gefühl, das das Leben verstehbar, bewältigbar und sinnvoll ist) aufrechterhalten kann und seine Fähigkeit, trotz eigener Veränderungen und Veränderungen in der Beziehung zur Umwelt, handlungsfähig zu sein.“

Was bedeutet Krankheit(nach Oleg Lohnes)

„Energiezustände mit denen man nicht zurechtkommt.“